Empfohlen

17.02.2024 Vier Jahre danach „Say Their Names!“ in Hanau (update)

… was mich auch immer irritiert hat:
Ich fahre seit dem Anschlag regelmäßig jedes Jahr zu der Gedenkveranstaltung nach Hanau, da mich dieser Anschlag wirklich durch und durch erschüttert hat. So eine „urdeutsche“ Tat, ein Unterscheiden in „wir und die“, ein Denken, dass Menschen, die in Shisha Bars und Spielos sitzen und schwarze Haare haben, nicht Deutsche wären. (Wofür auch immer das jemandem wichtig ist). Schon damals hat es mich tief erschüttert, dass direkt danach das Land nicht still gestanden hat, sondern munter Fasching gefeiert hat. Hanau hätte in jeder anderen Stadt auch passieren können. Überall da, wo Leute was von „klein Istanbul‘ faseln, oder sich über die vielen Friseure aufregen …
Ich glaube, genau da fängt die Trennung durch unsere Gesellschaft an, wer denkt an die Menschen in Hanau und sagt, das hat was mit uns allen zu tun. Und wer denkt ein bisschen vielleicht nur an sich selbst bei diesen anti-afd-Demos. Und bemerkt nicht, dass es Rassismus nicht erst seit der afd gibt, sondern wir eine zutiefst rassistische Gesellschaft sind.
Schön auf jeden Fall dass ihr da ward, hab euch aus der Ferne mal gesehen.
Die Reden der Angehörigen waren wirklich sehr bewegend.

Zuschrift einer Leserin

Der eine oder die andere mag am Samstag in Hadamar die gelben Courage-Transparente vermißt haben. Der Grund: Wir waren fast alle in Hanau, wie man oben erkennen kann.

Fast immer nehmen wir Aktionen vor Ort wichtiger, aber Hanau macht da eine Ausnahme. Der Mordanschlag vom 19. Februar 2020, seine Vorgeschichte, seine Umstände und die nachfolgende „Aufarbeitung“ lassen ein altes Muster erkennen: Eingestanden werden nur die unübersehbaren „Fehler“, über strukturelles Organisationsversagen wird nicht gesprochen  –  auch eine Form deutscher Staatsraison.

Angesichts dessen lohnt es sich vielleicht auch, einmal darüber nachzudenken, warum Hunderttausende bundesweit den jüngsten Demonstrationsaufrufen gegen die AfD in vielen Städten folgen, aber der Initiative von Überlebenden und Angehörigen der Opfer von Hanau wenig Beachtung schenkten.

17.02.2024 Vier Jahre danach „Say Their Names!“ in Hanau (update)“ weiterlesen
Termine: Courage macht aufmerksam auf Veranstaltungen anderer

20.01.2024 Die Redebeiträge zur Antifa-Demo in Limburg

Bis jetzt sind uns diese Reden von der großartigen Demo am Samstag, den 20. Januar zugegangen:

Heute und diese Woche

27.01.2024 DB-Vorstand ignoriert Geschichte

Der DB-Vorstand Richard Lutz postete auf LinkedIn zur Befreiung des KZ Auschwitz vor 79 Jahren, und bekommt dafür Zustimmung von anderem Bahn-Führungspersonal, ohne dass dabei irgendwer auf die Verantwortung der Reichsbahn beim Holocaust eingeht. (Nur ein Kommentar von Elske Brault fordert das ein.)

Miriam Pütz liefert dazu beim MDR ausführliches Hintergrundmaterial.

„Zug der Erinnerung“ in Gießen

Das Verhalten der heutigen Bahn-Verantwortlichen fügt sich in den Umgang der Deutschen Bahn mit ihrer Geschichte ein wie der Weigerung, den „Zug der Erinnerung“ (Bild: in Gießen; Quelle: Wikimedia Commons) zu unterstützen.

Auch das Ausbesserungswerk in Limburg war als Teil der Reichsbahn zumindest mittelbar an Krieg und Deportationen beteiligt. Deshalb setzen wir uns seit Jahren dafür ein, das unsägliche „Eisenbahnerdenkmal“ (bekannt als „der Klotz“) in einen geeigneten Kontext zu stellen.

Links: Nützliche Verweise auf Web-Seiten und Dokumente

23.01.2024 Spaß mit Antifa

Antifaschismus ist nicht nur ehrenamtliche Handarbeit, sondern darf auch mal Spaß machen. Das Fediverse (Mastodon & Co) beömmelt sich gerade über Variationen des Antifa-Logos.

Angefangen hat es wohl mit „Stets zu spät und trotzdem da – Eisenbahner Antifa“, aber es sind ja zum Glück immer mehr Menschen „trotzdem da“.

Hier gibt es immer wieder neue. Und bei RadOtto kannst du die Motive als Aufkleber (noch bis Ende Februar 2024) bestellen.

Heute und diese Woche

20.01.2024 Kein Platz für Nazis auf Limburgs Straßen

Von den drei gelben Courage-Transpis ist erst eins auf dem Domplatz zu sehen. Die anderen sind noch am Neumarkt, dem Kornmarkt oder in der Salzgasse. Das heißt, kaum die Hälfte des Demo-Zuges ist schon zu sehen. Und es ist nicht der Bischof, der aus dem Turm auf seine Gläubigen blickt, er hat sich nämlich selbst unter die Protestierenden gemischt.

Dreitausend Leute, schätzt man bei der Polizei, „alle zusammen auf der Straße“ sind gefühlt in der ganzen Stadt unterwegs „gegen Rassismus, Faschismus und die AfD“ … eine Riesensache für Limburg, wo doch sonst die Demos gegen Rassismus, Faschismus, Chauvinismus, Militarismus typischerweise eher nach Hunderten zählen.

Die DGB-Vorsitzende Viktoria Spiegelberg-Kamens muß erfreut gestehen, daß alle organisatorischen Vorkehrungen der Gewerkschaft und des „Atzeln-Schackern“-Kreises unter diesem Ansturm in die Knie gehen, und dennoch läuft alles ordentlich ab. Dreizehn Redebeiträge, einer länger als der andere, doch die meisten harren tapfer in der Kälte aus.

Daß die Sache mit einer Demo nicht erledigt ist, darauf verweist am Schluß Harry Fenzel und fordert auf, die Ideen der Demonstration in Familie, Nachbarschaft, Verein und Firma weiterzutragen.

Da nur eine Minderheit nah genug an die Lautsprecher herankam, sollen die Redetexte sollen gesammelt und im Netz ausgehängt werden.

Heute und diese Woche

11.01.2024 Spiel mit verteilten Rollen

Ampel, Opposition und EU ruinieren das Asylrecht, erinnert sei an Lager an den Außengrenzen, Drittstaatenlösungen usw.usf. Aber allen, die an „ungeregelte Migration“ glauben und darin (statt in militärischer Auf- kombiniert mit sozialer Abrüstung) die „Mutter aller Probleme“ erblicken, droht schwere Enttäuschung. Keine Mißhandlung von Flüchtlingen und kein Abbau von Menschenrechten wird irgendetwas im Lande besser machen.

Dann wird die AfD kommen und sagen, haben wir immer schon gewußt, wir müssen auch die noch rauswerfen, die schon da sind. Welche Zugeständnisse die Regierenden den Rassisten auch immer machen, die gehen immer einen Schritt weiter.

11.01.2024 Spiel mit verteilten Rollen“ weiterlesen
Heute und diese Woche

Herr Stillger macht weiter, wenn auch in anderer Tonlage (Update)

Rund hundert Leute haben die jüngste, rechtsextreme Einlassung des Herrn Stillger, erschienen im LOKALANZEIGER, zurückgewiesen. Das kostenlose Anzeigenblatt hat seitdem keinen Stillger-Text mehr gebracht.

(Update am 09.08.2023: In der jüngsten Ausgabe darf Stillger sich erneut als vermeintlicher Wirtschaftsfachmann gerieren, wiederum ohne den Vermerk „Anzeige“. Wird der LOKALANZEIGER somit zum inoffiziellen Wahlkampfblatt des CDU-Rechtsaußen?)

„Herr Stillger macht weiter, wenn auch in anderer Tonlage (Update)“ weiterlesen
Was Courage meint

12.07.2023 Offener Brief zu einem unsäglichen Kommentar (Update mit Diskussionsbeiträgen)

Sechzig Leute haben an örtliche Politik und Medien appelliert, einen Artikel des örtlichen Politikers Max Stillger im Lokalanzeiger nicht unkommentiert stehen zu lassen. Seither haben nahezu hundert Menschen den Offenen Brief unterzeichnet. Außerdem sind uns verschiedene Schreiben gleichgerichteten Inhalts an Presse, Politik und Werbetreibende in Kopie zugegangen.

Offener Brief mit aktueller Unterschriftenliste

Inzwischen gibt es auch Vorschläge, die Inserenten des Lokalanzeigers zu fragen, ob sie ihre Werbung neben solchen Hervorbringungen passend plaziert finden:

Was tun, wenn man rassistische Artikel liest?

12.07.2023 Offener Brief zu einem unsäglichen Kommentar (Update mit Diskussionsbeiträgen)“ weiterlesen
Heute und diese Woche