08.06.2024 Großdemo in Frankfurt

Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen

In Frankfurt am Main steht der 08. Juni ganz im Zeichen der Vielfalt und des Lautwerdens gegen Rechtsextremismus. Den Anfang machen dezentrale Aktionen von verschiedenen Vereinen und Initiativen in der ganzen Stadt.

Ein Demo-Rave wird die Menschen an den dezentralen Plätzen abholen und zum Opernplatz begleiten.

Ab 17 Uhr gibt es dort dann ein Fest der Demokratie: Auftritte von Künstler*innen, Reden, Stände von Vereinen, Essen und Getränke.

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...

08.06.2024 Courage-Infostand

Unser monatlicher Infostand in Limburg, diesmal vor dem Alten Rathaus in der Werner-Senger-Straße, gegenüber Karstadt

 

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...

17.05.2024 Courage-Treffen

Unser monatliches Treffen. Sie wollen mitmachen? Siehe Kontaktformular!

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...

16.05.2024 Opfer und Nutznießer der „Arisierung“

Liebe Freundinnen und Freunde der Gedenkstätte Hadamar,

wir laden Sie ganz herzlich zu unserem kommenden Vortrag der „Hadamar-Gespräche zu Medizingeschichte, Nationalsozialismus und den Folgen“ „‘Arisierung‘. Opfer und Nutznießer der wirtschaftlichen Existenzvernichtung von Juden im nationalsozialistischen Deutschland mit Dr. Ramona Bräu-Herget am

16. Mai 2024 um 19:00 Uhr in Limburg, Theodor-Heuß-Schule

ein. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Laura Volk, M.A.

Wissenschaftliche und pädagogische Volontärin

Gedenkstätte Hadamar
Mönchberg 8
65589 Hadamar

Telefon 06433 91845 – 35
laura.volk@lwv-hessen.de
www.gedenkstaette-hadamar.de
www.lwv-hessen.de

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...

13.05.2024 Rhein-Main liest das Grundgesetz

Wolfgang Abendroth und das Grundgesetz

Ein Abend im Rahmen der Aktion „Rhein-Main liest das
Grundgesetz“

Club Voltaire, 60313 Frankfurt, Kleine Hochstraße 5
Montag, 13. Mai 2024, 19 Uhr

Am 23. Mai vor 75 Jahren ist das Grundgesetz, die Verfassung der
Bundesrepublik Deutschland, in Kraft getreten. Darin werden die poli-
tischen Abläufe und Strukturen von Staat und Gesellschaft, Freiheits-
rechte und deren Grenzen und vieles mehr festgelegt. Das Grundge-
setz ist aus den Erfahrungen mit dem Nazifaschismus entstanden, es
enthält viele Artikel, die daraus Lehren gezogen haben.
Georg Fülberth wird einige dieser Artikel zitieren und zeigen, welche
Absicht dahinterstand, was daraus geworden ist und welche Inter-
pretation auch möglich wäre. Dabei wird er sich auf Wolfgang Abend-
roth beziehen, der sich mit solchen Fragen intensiv beschäftigt hat.
Abendroths besondere Leistung bei der Auslegung des Grundgeset-
zes bestand darin, dass er die gesellschaftspolitischen Alternativen,
die auf dem Boden der Verfassung möglich sind, aufgezeigt hat. Das
tat er in einer Zeit gesellschaftspolitischer Restauration – in den
fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts –, als „Freedom und Demo-
cracy“ nur noch als Kapitalismus und NATO buchstabiert wurden.
Dabei ging es ihm nicht nur um die Artikel 14 und 15 zur Enteignung/Vergesellschaftung, sondern u.a. um die Möglichkeiten direkter
Demokratie und des gewerkschaftlichen Demonstrationsstreiks.

Georg Fülberth war von 1972 bis 2004 Professor für Politikwissen-
schaft in Marburg.

Die Aktion „Rhein-Main liest das Grundgesetz“ wird von der Kultur-
Region FrankfurtRheinMain zusammen mit der Sebastian-Cobler-
Stiftung organisiert. Der Club Voltaire beteiligt sich daran.

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...

10.05.2024 Die Feuer brannten …

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kameradinnen und Kameraden,
wir nehmen den Jahrestag der Bücherverbrennung auch in diesem Jahr zum Anlass, an die faschistischen Verbrechen zu erinnern und auf die Gefahr der Wiederholung aufmerksam zu machen.

Die Gedenkveranstaltung findet statt am
Freitag, 10.05.2024 von 16 bis 18 Uhr auf dem Römerberg,
an der Bodenplatte, die zur Erinnerung an die Bücherverbrennung eingelassen wurde.

Wir möchten euch herzlich einladen, an dem Gedenken teilzunehmen. Schön wäre es auch, wenn ihr euch bei der Gestaltung der Veranstaltung einbringen würdet – mit einem kleinen Lesebeitrag aus einem der damals verbrannten Bücher.

Wenn ihr euch das vorstellen könnt, teilt es uns bitte mit, damit wir Näheres besprechen und planen können. Über eure Rückmeldung bis zum 26. April freuen wir uns.

Vielen Dank schon jetzt,
solidarische Grüße,
Eure
Anne Kahn und Claudia Tull
Sprecherinnen VVN-BdA Frankfurt

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...

02.05.2024 Nie wieder Faschismus

Am 2. Mai 1933 stürmten die Nazis in ganz Deutschland die Gewerkschaftshäuser. Für viele Gewerkschaftsmitglieder war dies der Beginn jahrelanger Verfolgung und Unterdrückung.

Vergangene Termine: Wahrnehmen kann man sie nicht mehr ...